KTV U14w sind Meister Feldrunde 2021!





Die Sensation ist perfekt! Unsere U14w krönten eine überragende Saison bei der Endrunde in Aalen mit der Meisterschaft. Ein wirklich einmaliges Erlebnis für alle Beteiligten, das sicher noch lange nachwirken wird. Doch fangen wir von Anfang an: Bei sonnigen Wetter startete die KTV – Kolonne (Spielerinnen & Ultras) am frühen Morgen bei schönem Wetter gemeinsam auf die Ostalb nach Aalen. Dort erwarteten uns die in Ihren Gruppen ebenfalls verlustpunktfreien Tabellenführer aus Aalen sowie MHC3 zur Endrunde. Beim ersten Spiel gegen die Gastgeber aus Aalen merkte man gleich, dass es um was geht. Beide Mannschaften starteten nervös mit wenig Torraumszenen. Die wenigen Ecken auf beiden Seiten verpufften wirkungslos. In der zweiten Halbzeit begannen dann unsere Mädels mit aggressiven Forechecking die Gegnerinnen mehr und mehr unter Druck zu setzen. Aus einem unübersichtlichen Getümmel vor dem Aalener Tor kullerte der Ball dann auch irgendwie über die Linie – den Jubel der Zuschauer bremsten die Schiris aber abrupt, da offenbar eine runde Seite im Spiel war. Weitere Großchancen konnten nicht verwandelt werden, da die Aalener ihr Tor aufopferungsvoll verteidigten. So blieb es schließlich beim 0:0 und niemand wusste so recht, was damit anzufangen ist. Nach einer kurzen Pause folgte dann gleich im Anschluss das zweite Spiel des Tages gegen den MHC3. Die Mannheimerinnen, alles U12 Spielerinnen der Jahrgänge 2009/2010, waren durchweg einen Kopf kleiner als unsere jungen Damen. Aber wir waren darauf vorbereitet, was uns da an Schnelligkeit und technischer Brillanz erwartet. So entwickelte sich nach anfänglichen Abtasten ein Spiel auf beide Tore, wobei Sofia im Anschluss an eine Mannheimer Strafecke mit einer klasse Reaktion einen Schuss abwehrte und uns damit vor einem frühen Rückstand bewahrte. Wieder schafften es unsere Mädels in der zweiten Halbzeit den Gegner stärker unter Druck zu setzen, was schließlich im Anschluss an eine Ecke zum 1:0 durch unsere Tormaschine Aila führte. Frenetischer Jubel auf dem Platz und den Rängen. Es folgen noch 10 bange Minuten, in denen unser Team die Führung aber souverän verteidigte. Nun kam es auf das Resultat des letzten Spiels zwischen dem MHC3 und Aalen an. Dieses Spiel wurde aber von Anfang an von den Mannheimerinnen beherrscht und nachdem mit dem 2:0 klar wurde, dass dem MHC der Sieg nicht mehr zu nehmen ist, stand unsere Meisterschaft fest. Auf die stimmungsvolle Siegerehrung folgte eine Jubelorgie auf dem Platz und die mitgereisten Fans köpften eine Flasche Sekt. Das Tüpfelchen auf dem i war dann noch die Nachricht, dass unsere zweite Mannschaft bei ihrem Heimspieltag ihren ersten Sieg gegen Bietigheim einfahren konnte. Viele Jahre Training und etliche Entbehrungen der elterlichen Taxifahrer und Bewirtungsprofis wurden belohnt. Hervorzuheben ist auch die mannschaftliche Geschlossenheit – mit nur 13 Spielerinnen eine Mannschaft zu melden war ein Risiko, aber an fast jedem Spieltag traten wir in voller Besetzung an. Und dieses Engagement wurde belohnt. Ein großer Dank geht an das Trainerteam um Moritz und an unserem Endrundenschiri Max, der aufgeputscht mit mind. 3 Spezi eine souveräne Leistung bot. Nun geht der Blick nach vorne auf eine hoffentlich ähnlich erfolgreiche Hallensaison in der Ober- und Verbandsliga.

(es spielten: Aila (1), Carlotta, Fixi, Maja, Malin, Mara B., Mara K., Marie, Marta, Phil, Sarah, Sofia, Tilla)


Empfohlene Einträge